Knacknuss Deutsch

Praktika, Antibiotika und Generika

«Programmierer für ein Praktika gesucht», «der Arzt hat mir ein Antibiotika verschrieben», «ein Generika ist deutlich preiswerter als das Originalpräparat» – in all diesen Fällen knirscht es ordentlich im Gebälk. Trotzdem begegnen wir derartigen Formulierungen gar nicht so selten, was dazu führt, dass man auch im Internet ziemlich hohe Trefferzahlen für «ein/das Praktika» usw. erhält. Sicherlich haben Sie auch schon gehört, dass man für ein bestimmtes Land «ein Visa» beantragen muss. Für einen Briten oder einen Franzosen mag das stimmen: In beiden Sprachen ist die Wortform visa ein Singular – nicht jedoch im Deutschen. Dort gehört das Substantiv zu der gar nicht so kleinen Gruppe von Neutra, deren Deklination sich am Lateinischen orientiert: Der Singular endet auf -um, der Plural wird auf -a gebildet. Zu dieser Gruppe von Wörtern zählen auch das Praktikum – die Praktika, das Antibiotikum – die Antibiotika, das Generikum – die Generika.

 

Es ist vermutlich der häufige Gebrauch dieser Wörter im Plural, der uns durcheinanderbringt und Formen verwechseln lässt. Wer im Internet nach dem Wort «Anabolikum» sucht, wird gleich gefragt, ob er nicht «Anabolika» meint. Für «Anabolika» findet die Suchmaschine dann 15-mal mehr Treffer als für den Singular. Die gleiche Pluralbildung wie das Anabolikum und seine Artgenossen weisen übrigens einige auf das Griechische zurückgehende Substantive auf, deren Nominativ Singular auf -on endet: Onomatopoetikon, Erotikon, Idiotikon, Pharmakon und das vertraute Lexikon.